#Es_ist_Liebe
Jubiläumsspielzeit 2016/17

Die Olsenbande dreht durch

Gangsterkomödie von Peter Dehler

„Ich habe einen Plan!“ sagt Egon Olsen – und diesmal dreht es sich nicht um Geld, sondern um „Ökonomie“, denn Egon ist in der „modernen Zeit“ angekommen. Es geht um Butter, Steuerbetrüger und einen roten Koffer. Kennen Sie schon? Bestimmt nicht, denn hier wird aus allen 13 Olsenbanden-Kultfilmen ein neuer Coup gedreht. Eine todsichere Sache.
Wir brauchen eine große Trommel, zwei Hüte, eine lange Faschingsnase, eine dänische Fahne, ein Fläschchen französisches Damenparfüm und einen billigen Blumentopf Natürlich geht es am Ende ums Geld; aber hat sich die Olsenbande mit diesem Zehn-Millionen-Deal etwa übernommen?!

Das legendäre Verbrechertrio ist über Generationen bis heute „mächtig gewaltig“. Es sind schräge Köpfe und rebellische, liebenswürdige Ganoven: Egon Olsen, erfinderischer Pechvogel, Benny und Kjeld – seine tollpatschigen Gefährten. Den kleingeistigen Polizeibeamten und korrupten Managern wischen sie eins aus. Bekommen sie diesmal auch die Millionen?

Wir danken der Harzsparkasse für die freundliche Unterstützung dieser Inszenierung.

Do, 31.12.15, 15.00 Uhr    Großes Haus Quedlinburg Premiere ausverkauft
Do, 31.12.15, 19.00 Uhr    Großes Haus Quedlinburg ausverkauft
So, 17.01.16, 15.00 Uhr    Großes Haus Halberstadt
Fr, 22.01.16, 19.30 Uhr    Großes Haus Quedlinburg
Sa, 06.02.16, 19.30 Uhr    Großes Haus Halberstadt
So, 21.02.16, 15.00 Uhr    Großes Haus Quedlinburg
So, 28.02.16, 15.00 Uhr    Großes Haus Halberstadt
Fr, 04.03.16, 19.30 Uhr    Großes Haus Quedlinburg
So, 20.03.16, 15.00 Uhr    Großes Haus Halberstadt
Sa, 02.04.16, 19.30 Uhr    Großes Haus Quedlinburg
Sa, 16.04.16, 19.30 Uhr    Großes Haus Quedlinburg
So, 24.04.16, 15.00 Uhr    Großes Haus Halberstadt
Inszenierung  Sebastian Wirnitzer
Bühnenbild und Kostüme  Wiebke Horn
Kompositionen  Martin Orth
Egon  Jürgen A. Verch / Benedikt F. Schörnig
Benny  Peter Wagner
Kjeld  Fernando Blumenthal
Yvonne  Julia Siebenschuh
Liv Johansen  Lisa Marie Liebler
Olga  Mona Luana Schneider
Kommissar Jensen  Gerold Ströher
Assistent Holm  Curdin Caviezel
Dynamit-Harry  Sebastian Borucki
3 Leibwächter / Polizeichor / Staatssekretäre  Arnold Hofheinz / Joachim Kielpinski / Martin Orth
1 Polizist  Statisterie

Das war Kult!

Peter Dehler zitiert in seiner Gangsterkomödie "Die Olsenbande dreht durch" deren Abenteuer, schafft damit aber ein eigenes Stück, das im Lego-Bergtheater alles vereint, was das Publikum so liebt: den ewig planenden Egon, Benny, Kjeld und die Nervensäge Yvonne, die von den ebenso wenig fähigen wie an der Auflösung des Falles interessierten Kriminalisten Jensen (Gerold Ströher) und Holm (Curdin Caviezel) gejagt werden.

[Julia Siebenschuh] offenbart nebst Ensemble dank einer Tanzschule in Thale auch beim Kriminal-Tango Bewegungstalent. Ihr aberwitzigster Auftritt: Sie streift ihren Strumpf ab, um damit ihre sieben Geldkoffer für den Abtransport zu verschnüren.

Das Bühnenbild und die an den Filmen orientierte originalgetreue und liebevolle Ausstaffierung der Figuren verantwortet die scheidende Ausstattungsleiterin des Hauses, Wiebke Horn. Sie nimmt das Publikum mit ins bunter Lego-Land. Ob Tresor oder Hütchen, Sektschale oder Sessel, alles erinnert an die berühmten Bauklötze.

Die Inszenierung lebt von Details und Darstellern, die die Olsenbande einfach leben.

Doch dieses Mal gibt sich das Gaunertrio nebst Dynamit-Harry nicht mit Kleinkram ab, sondern will in der großen EU-Politik mitmischen. Da wird es dann im Angesicht der aktuellen Finanz-Baustellen schon fast Real-Satire, was die Zuschauer erleben.

In Thale erleben die Besucher so ein etwas überdrehtes, wegen der erstaunlichen Aktualität keineswegs nur harmlos lustiges Kriminal-Stück mit zu erwartendem Ende: Egon geht in den Knast zurück.

Uwe Kraus / Mitteldeutsche Zeitung

Vollständige Kritik